Seite auswählen

Gustow

Lage auf Rügen
Lage Gustow

Wer von der Rügenbrücke aus kommend die Alte Bäderstraße über Garz und Putbus in Richtung der Ostseebäder befährt, erreicht als ersten Ort Gustow. Der Name kommt, wie bei sehr vielen Orten auf Rügen, aus dem Slawischen. Gostov bedeutet soviel wie „Ort des Gost“. Ursprünglich eine Siedlung der Rügenfürsten, waren der Hof und das Dorf im Besitz der Familie von der Osten, die vom Herrenhaus Plüggentin aus ihre Ländereien verwaltete.

Ein „Muss“ in Gustow ist die schlichte gotische Kirche. 
Im 13. und 14. Jahrhundert erbaut, 1677 bis auf die Grundmauern zerstört, wurde sie zwischen 1708 und 1734 wieder rekonstruiert. 1935 wurden bei Renovierungsarbeiten aus den Jahren um 1420 stammende Wandmalereien entdeckt, die diese Kirche zu einem Kleinod machen. Weiter gibt es eine Triumphkreuzgruppe zu sehen und den aus dem Barock (ca. 1720) herrührenden Altaraufsatz zu bewundern. Insbesondere die Schnitzgruppen „Anna Selbdritt“ (um 1500) und „Pieta“ (spätes 15. Jahrhundert) sind hier erwähnenswert. Die Kanzel wurde 1784 geschaffen, die Orgel datiert von 1860.

Im Ort befindet sich der Ferienpark Gustow. Acht Häuser im Fachwerkstil stehen auf einem Grundstück mit herrlichem Baumbestand.Weitergehende Informationen sowohl zum Ferienpark als auch zu Gustow nebst Umland finden Sie unter Ferienpark Gustow.
Nur etwas mehr als einen Kilometer entfernt vom Ort findet der Erholung suchende Urlauber am Ufer der Gustower Wiek Ruhe, Entspannung und einen Naturbadestrand. Etwa vier Kilometer südlich von Gustow liegt, am Ufer des Strelasunds, die Prosnitzer Schanze, von der  aus es einen schönen Ausblick auf das gegenüberliegende Festland gibt.

Dorfkirche Gustow
Friedhof Dorfkirche Gustow
Hafen von Gustow mit Badebucht im Hintergrund
Hafen von Gustow mit Badebucht im Hintergrund
Ferienpark Gustow

Weitere Informationen

Homepage
Ferienpark Gustow

Wikipedia
Gustow