Seite auswählen

Rügen Halbinsel Jasmund

Die im Nordosten der Insel Rügen gelegene Halbinsel Jasmund schiebt sich wie ein Pult nach Osten in die See. Die Halbinsel ist aus Gesteinen der Kreidezeit und eiszeit­lichen Geschieben aufgebaut.

Die höchste Erhebung Jasmunds und auch der Insel Rügen ist der 161 m hohe Pikberg in den Wäldern der Stubnitz südlich von Hagen.

Die Stubnitz ist eine hügelige Waldlandschaft, 2400 ha groß. Sie erstreckt sich von der Stadt Sassnitz bis zur Ortschaft Lohme und ist Bestandteil des 3000 ha großen Nationalparks Jasmund. Der Name Stubnitz ist wahrscheinlich slawischen Ursprungs,  es gibt verschiedene Begriffsdeutungen – von Stufenland bis Waldung mit Bienenkellern. Weithin bekannt sind die Kreidefelsen an der Nord- und Ostküste. Der höchste Kreidefelsen ist der 115 m hohe Königsstuhl.

Die Schaabe, eine etwa 11 km lange und durchschnittlich nur 1 km breite Landzunge (Nehrung), verbindet die Halbinsel Wittow und Jasmund.

Sie entstand aus Ablagerungen, die mit der Strömung von der Steilküste Arkonas dorthin verfrachtet wurden und trennt den Großen Jasmunder Bodden von der Ostsee.

Die Wurzeln des Badebetriebs von Rügen liegen in Juliusruh. In Juliusruh liegt die Strandresidenz Juliusruh.