Seite auswählen

Charenz, Charenza

Lage auf Rügen
Lage Garz

Im Jahre 1168 eroberten die Dänen den Hauptsitz der schon im
6. Jahrhundert nach Rügen und dem angrenzenden Festland eingewanderten slawischen Ranen auf Rügen, die Jaromarsburg am Kap Arkona. Mit der Zerstörung der Burg- und Tempelanlage mit dem übermannsgroßen Abbild des Gottes Svantevit wurde die Christianisierung Rügens eingeleitet. Die Überreste dieser legendären Tempelburg sind ein kulturgeschichtlich bedeutsames Zeugnis der Slawen im Bereich der südlichen Ostsee.

Nach der Kapitulation und Aufgabe der Kämpfe wurden die ranischen Fürsten Vasallen der Dänen und verlegten ihren Hauptsitz auf den Rugard.

Charenz, in anderen Schriften auch Charenza genannt, ist der Vorläufer des Ortes Garz im Süden der Insel Rügen und war ursprünglich ebenfalls ein frühmittelalterlicher slawischer Burgwall mit Fürstenburg und Burgsiedlung. Als Tempelanlage und Fürstentum war Charenza Zufluchtsort bei kriegerischen Auseinandersetzungen, aber auch Heimstatt der ihren Göttern geweihten Heiligtümer.

1232 noch wurde dieser Ort Charenz genannt und hatte ganz augenscheinlich eine bedeutende politische Stellung, denn wichtige Dokumente wie die Urkunde zur Verleihung des Stralsunder Stadtrechts 1234 wurden hier ausgestellt.

1327 enthielten alten Aufzeichnungen den Namen Chartz. 1319 wurde erstmals von der Stadt Garz gesprochen. Damit ist es die älteste Stadt auf der Insel.

Burgwall bei Venz - das historische Charenza
Herz Jesu Garz
St. Petrikirche in Garz

Weitere Informationen

Wikipedia
Charenza

Homepage Stadt Garz
Charenz, Charenza